Die Vorteile der Solarenergie unter die Lupe genommen
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Abonnieren

Webnews



http://myblog.de/andre-spallek

Gratis bloggen bei
myblog.de





Solarenergie nutzen und Kosten sparen

Die fortwährende Entwicklung im Bereich der Solaranlagen macht es nun mehr möglich, ein Ein- oder Zweifamilienhaus komplett mit Sonnenenergie zu beheizen. Umweltschonender kann wohnen schon fast gar nicht mehr sein. Grundvoraussetzung zur Nutzung einer Solarthermie ist ein sonniger Standort. Solares Wohnen bedeutet zum einen ausreichend Kollektoren zu installieren, Speichermöglichkeiten für sonnenarme Wintermonate zu schaffen sowie die passive Energienutzung zu ermöglichen.  Das Konzept geht jedoch nur auf, wenn entsprechende Vorkehrungen getroffen werden. Die beste Solaranlage bringt nichts, wenn die Energie entweichen kann. Die Abdichtung von Fenster, Türen und anderen etwaigen Öffnungen muss gewährleistet werden.

Eine Solartherme wird in erster Linie zu Aufbereitung von Warmwasser und somit auch zur Bereitstellung von Wärme genutzt. Heizkosten reduzieren sich somit drastisch oder bleiben bei einer guten Installation bzw. einem gut gewählten Standort aus. Heizöl oder Gas wird nicht mehr benötigt, die Ersparnisse für Mieter und Eigentümer sind enorm. Die direkte Verbindung zwischen Solarthermie und Warmwasserkessel sorgt ferner dafür, dass Stromkosten für den eigentlichen Erhitzungsvorgang eingespart werden können. Die Speicherung der Wärmevorräte erfolgt in speziellen Stahltanks, die nur durch eine gute Reflektion das Entweichen der Wärme eingrenzen.

Soll die Energie auch anderweitig Verwendung finden, empfiehlt sich vielmehr die Installation einer Photovoltaikanlage. Die Sonnenergie wird in Strom umgewandelt, der letztlich direkt zur Verfügung steht. Laut Andre Spallek können je nach Größe der Anlage beispielsweise Kosten für Computeranlagen, Multimediageräte, Heizkessel oder Waschmaschine ausgeglichen werden. Allerdings gilt abzuwägen, ob die Eigennutzung der erwirtschafteten Stromressourcen tatsächlich einen geldwerten Vorteil bringt. Vielmehr kann die Überlegung hinzugefügt werden, den erzeugten Strom in das Netzt der Energieversorger einzuspeisen und somit dauerhaft von Förderprogrammen profitieren zu können. Im Grunde ist letztere Möglichkeit in Hinblick auf Photovoltaikanlagen die kostengünstigere, da die Anschaffungskosten im Vergleich zu einer Solarthermie höher sind.

Um die genauen Energie- und Kostenersparnisse ermitteln zu können, sollte ein Energieberater wie Andre Michael Spallek in Anspruch genommen werden. Das geschulte Personal weiß genau worauf es ankommt, welche Fördermöglichkeiten zur Verfügung stehen und wie das Konzept am besten umgesetzt werden kann. Selbst wenn es das Wohnhaus aufgrund ungünstiger Lage nicht ermöglicht, eine Solaranlage zu betreiben, kann diese Denkweise beispielsweise für Gartenlauben oder Wochenendhäuser genutzt werden.

30.8.07 09:42
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung